Kredit ohne Arbeit: Geld leihen ist auch ohne Einkommen möglich

Der Verlust des Arbeitsplatzes kommt für viele Betroffene sehr überraschend. Oft sind keine finanziellen Rücklagen gebildet, um in dieser schwierigen Situation zu bestehen. Das Arbeitslosengeld I macht 60 Prozent des Nettoeinkommens aus dem letzten Jahr aus, sofern kein Anspruch auf Kindergeld besteht. Somit entsteht in den meisten Haushalten eine Lücke, die kaum aufzufangen ist.

Wenn es in diesen Fällen zu Engpässen beim monatlichen Einkommen kommt, muss der Arbeitslose einen Kredit aufnehmen. Für eine Bank gehört ein Kreditnehmer ohne regelmäßiges Arbeitseinkommen zur schwierigen Klientel, weil die Rückzahlung des Kredits nicht gesichert ist. Dennoch haben Menschen ohne Arbeit einige Möglichkeiten, einen Kredit zu vertretbaren Konditionen aufzunehmen. Folgendes ist dabei zu beachten:

  • Vor der Kreditaufnahme sollten Sie alle Alternativen prüfen
  • Ist ein Arbeitslosenkredit erforderlich, sollte die Kreditsumme gering sein
  • Ein Bürge hilft, die Bonität und die Kreditkonditionen zu verbessern

Welche Gründe gibt es für Arbeitslosenkredite?

Die Gründe für einen Arbeitslosenkredit sind ähnlich unterschiedlich wie bei einer Finanzierung für Berufstätige. Wenn eine Reparatur am Auto ansteht oder wenn die Waschmaschine ersetzt werden muss und die vorhandenen Rücklagen nicht ausreichen, ist meist ein Kredit nötig. Vielleicht ist ein neuer Computer erforderlich, um die Onlinesuche nach einem neuen Arbeitsplatz zu vereinfachen.

Im schlimmsten Fall muss in dieser schwierigen Phase sogar ein neues Auto angeschafft werden. Auch ein ausgereizter Dispositionskredit muss unter Umständen ausgeglichen werden. Von unnötigen Anschaffungen sollten Sie in einer Phase der Arbeitslosigkeit unbedingt absehen.

Kredit ohne Arbeitgeber: Gibt es Kredite für Arbeitslose?

Grundsätzlich gibt es Kredite für Menschen ohne Arbeit. Allerdings müssen Sie wissen, dass Arbeitslose zu der Gruppe der Kreditnehmer gehören, deren Bonität von den Banken sehr sorgfältig geprüft wird. Das liegt daran, dass Arbeitslose zu einer Risikogruppe zählen, die nur schwer eine Finanzierung erhält. Wenn das regelmäßige Einkommen entfällt oder sehr gering ist, geht der Geldgeber davon aus, dass die Rückzahlung des Geldes nicht gesichert ist. Deshalb prüft man die Kreditwürdigkeit genau, bevor der Kredit genehmigt wird.

Können Arbeitslose einen Kredit ohne Beruf beantragen?

Bei der Aufnahme eines Kredits müssen Arbeitslose die gleichen Bedingungen erfüllen wie jeder andere Kreditnehmer. Der Kreditnehmer muss volljährig sein, denn erst ab dem vollendeten 18. Lebensjahr ist er voll geschäftsfähig. Der Hauptwohnsitz muss in Deutschland sein und die Bankverbindung muss bei einer deutschen Bank bestehen. Das regelmäßige Einkommen ist in diesem Fall mit dem Bescheid der Agentur für Arbeit nachzuweisen. Die Frage nach der Probezeit und nach einem unbefristeten Arbeitsverhältnis stellt sich bei einem Arbeitslosen nicht.

Verallgemeinert lässt sich sagen, dass Empfänger von Arbeitslosengeld I gute Chancen haben, einen Kredit zu erhalten. Voraussetzung: Das Arbeitslosengeld sollte eine Höhe von 500 Euro nicht unterschreiten und mindestens noch über einen Zeitraum von drei Monaten ausgezahlt werden. Empfänger von Arbeitslosengeld II (Harzt IV) haben in der Regel keine guten Aussichten auf eine Kreditgenehmigung.

Eine Kreditanfrage auf VEXCASH hat keinerlei Auswirkungen auf Ihren persönlichen Schufa-Score.

Kredit ohne Arbeit möglich: Diese Optionen haben Arbeitslose

Eine gute Chance auf einen Kredit haben Kreditnehmer ohne Arbeit, wenn der Kredit mit einem zweiten Antragsteller mit einwandfreier Bonität aufgenommen wird. Eine hohe Kreditwürdigkeit wird üblicherweise bei einem regelmäßigen gesicherten Einkommen und bei einer sauberen Schufa angenommen. Auch die Einschaltung eines Bürgen ist sinnvoll.

Wird mit der Bank eine selbstschuldnerische Bürgschaft vereinbart, darf der Kreditgeber den Bürgen zur Zahlung der Raten auffordern, wenn der Kreditnehmer damit in Rückstand gerät. Die Beleihung einer Lebensversicherung ist eine weitere vernünftige Variante. Auch die Aufnahme eines Privatkredits über Online-Plattformen ist eine passende Möglichkeit, da hier schnell und unkompliziert Kleinkredite als Zwischenfinanzierung ausgestellt werden können.

Sehr interessant ist für Arbeitslose ein Kredit von der Arbeitsagentur. Ist ein Empfänger von Arbeitslosengeld I in finanzieller Not und kann er dies belegen, ist die Agentur für Arbeit verpflichtet, mit einem zinslosen Kredit zu helfen. Die Kreditsumme bewegt sich meist zwischen 150 Euro und 400 Euro.

Tipps und Vorsichtsmaßnahmen bei Arbeitslosenkrediten

Bevor Sie als Arbeitsloser einen Kredit aufnehmen, sollten Sie eine sorgfältige Haushaltsrechnung aufstellen. Zu bedenken ist, dass das Arbeitslosengeld I nur noch 60 Prozent des letzten Nettoeinkommens ausmacht, so dass eine erhebliche Lücke zum gewohnten Einkommen entsteht. Die Kreditsumme sollte so niedrig wie möglich gewählt werden.

Ganz wichtig ist auch, jedes Kreditangebot sorgfältig zu prüfen. Nur so ist zu vermeiden, an einen unseriösen Anbieter zu geraten, der die finanzielle Notlage ausnutzt. Misstrauisch werden sollten Sie bei reißerisch aufgemachten Werbeanzeigen für Kredite ohne Schufa oder Kredite aus dem Ausland. Ein auffallend hoher Zins ist ebenfalls ein Warnzeichen. Als Anhaltspunkt können Sie den aktuellen Dispositionszins am Markt nehmen. Von Kreditangeboten mit Kosten oberhalb des Dispozinses sollten Sie Abstand nehmen.

  • Niedrige Kreditsumme wählen
  • Kreditangebot sorgfältig prüfen
  • Hände weg von hohen Zinsen und reißerischen Werbeanzeigen