Neuerungen und Gesetzesänderungen 2015 Teil 2

Gesetzesänderungen bei Lebensversicherungen, neue Beiträge für Pflege und Krankenversicherung, mehr Elterngeld, Anhebung des Hartz IV Regelsatzes und Mindestlohn – eine Reihe der Veränderungen, die uns Verbraucher 2015 erwarten, haben wir im letzten Beitrag im VEXCASH Blog beschrieben. Doch dies ist bei weitem nicht alles. Auch für Autofahrer, Postkunden, Hauseigentümer und Steuerzahler bringt das kommende Jahr einige Neuerungen, auf die ich heute näher eingehen möchte.

Briefe werden teurer

Gesetzesänderungen und Neuregelung 2015
Lebensversicherungen, Neuregelung für Pflege und Krankenversicherung für Pflege und Krankenversicherung, Elterngeld, Anhebung des Hartz IV Regelsatzes, Mindestlohn – Neuerungen 2015

Ab 1. Januar 2015 wird das Briefporto in Deutschland erneut angehoben. Danach beträgt das Porto für einen 20g-Standardbrief statt bisher 60 Cent nunmehr 62 Cent. Das Porto für internationale Standardbriefe und Postkarten beträgt künftig 80 Cent und somit 5 Cent mehr als 2014. Die Kosten für einen E-Postbrief werden analog angepasst.

Das Porto für Groß- und Maxibriefe bleibt mit 1,45€ bzw. 2,40€ unverändert und auch für Postkarten gelten weiterhin 45 Cent. Lediglich der Kompaktbrief wird künftig um 5 Cent günstiger und kostet ab 2015 nur noch 85 Cent.

Automatische Abbuchung der Kirchensteuer

Wer einer der großen Religionsgemeinschaften angehört, muss Kirchensteuer zahlen. Diese Gesetzesänderung gilt auch auf Zinserträge aus Kapitalanlagen. Während die Kapitalertragssteuer bereits seit 2009 – sofern keine Befreiung vorliegt – direkt von den Banken abgeführt wird, wurde die Kirchensteuer bisher nur nach Mitteilung des Steuerzahlers weitergeleitet. Ansonsten musste die Kirchensteuer vom Steuerzahler selbst erklärt und abgeführt werden.
Ab Januar 2015 führen Banken, Sparkassen und Versicherer auch die auf Kapitalerträge entfallende Kirchensteuer direkt ab. Die Besteuerung gilt allerdings nur für Steuerpflichtige oberhalb eines Steuerfreibetrages von 801€ für Ledige bzw. 1602€ für Verheiratete.

Die Gesetzesänderungen rund ums Auto

Mehr Service, weniger Bürokratie und höhere Sanktionen – für Autofahrer gibt es 2015 etliche Neuerungen:

Mitnahme des Kennzeichens bei Wohnortwechsel

Ab 1. Januar 2015 entfällt die Pflicht zur Umkennzeichnung von Fahrzeugen beim Wechsel des Wohnsitzes bundesweit. Künftig können Autofahrer bei einem Umzug in Deutschland das alte Kfz-Kennzeichen grundsätzlich auch am neuen Wohnort behalten. Ein neues Kennzeichen am neuen Wohnort wird erst bei der Neuzulassung eines Fahrzeugs ausgegeben.

Kfz-Abmeldung im Internet

Künftig können Kfz-Halter ihre Fahrzeuge direkt online abmelden. Dies ermöglicht ein Sicherheitscode an Kennzeichen und Fahrzeugschein. Durch Freirubbeln verdeckter Felder auf den Kennzeichen und im Fahrzeugschein werden Codes sichtbar. Um ein Fahrzeug abzumelden, muss dieser Code lediglich auf der Internetseite des Kraftfahrtbundesamtes eingegeben werden. Alternativ kann die Eingabe auch durch Scannen eines QR-Codes erfolgen. Die für die Abmeldung anfallenden Kosten sollen dann über Online Payment Dienste beglichen werden können.

Ab 2016 soll dann auch die Wiederzulassung online möglich sein. Natürlich besteht auch weiterhin die Option, auf die Zulassungsstelle zu gehen.

Abgasnorm Euro-6, Elektrofahrzeuge & Carsharing

Im Laufe des Jahres 2015 müssen sich Autofahrer noch auf weitere Änderungen gefasst machen:

  • Abgasnorm Euro-6:
    • Ab September gilt in Deutschland die neue Abgasnorm Euro-6 als verbindlich für alle Erstzulassungen.
  • Elektroautos bevorzugt:
  • Sonderparkplätze für Carsharing:
    • Für Carsharing-Projekte sollen künftig kostenlose Sonderparkplätze geschaffen bzw. freigegeben werden.

Alte Heizungen haben ausgedient

Ab 2015 müssen Öl- und Gasheizungen, die älter als 30 Jahre sind, laut neuester Gesetzesänderungen ausgetauscht werden. Heizkessel, die vor dem 1. Januar 1985 eingebaut worden sind, dürfen ab Januar nicht mehr betrieben werden. Dabei ist zu beachten, dass die 30-Jahres-Grenze mitwandert. So müssen 2016 auch Heizkessel von 1985 ausgetauscht werden.

Immobilienbesitzer, die ihr Haus oder Wohnung bereits zum 1.2.2002 selbst bewohnt haben, sind von der Regelung ausgenommen. Ebenso ausgenommen sind Brennwertkessel und Niedertemperatur-Heizkessel, die einen höheren Wirkungsgrad haben.

Änderungen beim Meldegesetz

Zwar noch nicht unmittelbar zum Jahresbeginn, doch noch in der ersten Jahreshälfte treten Gesetzesänderungen im Meldegesetz in Kraft. Demnach wird das Melderecht zum 1. Mai 2015 vereinheitlicht. Durch die IT-Standardisierung wird die Verwaltung der Meldedaten sämtlicher 5.200 Melderegister Deutschlands vereinfacht. Es wird zwar kein zentrales Melderegister geben, aber einen Onlinezugriff auf alle Register.

Durch die Gesetzesänderungen im Meldegesetz sollen künftig Scheinanmeldungen erschwert werden. Dies sind Anmeldungen für Wohnungen, ohne dass der Vermieter davon Kenntnis bekommt. Um hier wirksam vorgehen zu können, wird die vor rund einem Jahrzehnt abgeschaffte Meldebescheinigung für ein- und ausziehende Mieter wieder eingeführt. Vermieter müssen ab Mai 2015 innerhalb von zwei Wochen den Ein- und Auszug ihrer Mieter schriftlich oder elektronisch bestätigen. Diese Bestätigung muss Namen und Adresse der Vermieters, Angaben zu Ein- oder Auszug sowie Anschrift der Wohnung und die Namen der meldepflichtigen Personen enthalten.
Mit der Bekämpfung der Scheinanmeldungen soll künftig auch Straftaten wie Kreditkartenbetrug und Betrug im Online Handel Einhalt geboten werden.

Über Vexcash AG

VEXCASH AG, Deutschlands erste Plattform für Kurzzeitkredite. Vexcash hilft Ihnen in kurzfristig unvorhersehbaren finanziellen Situationen bis zum nächsten Gehaltseingang die Kontrolle zu behalten.