[Infografik] Ausgaben für Lebensmittel: Das geben wir für Essen aus

Neben den Kosten für  Wohnen und Versicherungen nimmt der Posten Lebensmittel einen wichtigen Teil an unseren monatlichen Ausgaben ein. Doch wie sich das Gehalt auf die verschiedenen Bereiche aufteilt, ist von Land zu Land unterschiedlich. Welche Nation gibt am meisten für ihre Nahrungszufuhr aus und woher lassen sich die teils immensen Unterschiede ableiten?

VEXCASH hat weltweit einen Blick in die Kühlschränke und Portmonnaies geworfen und dadurch gravierende Unterschiede auf den Tisch gebracht. Wie sich außerdem das Verhältnis der Vegetarier in den einzelnen Ländern gestaltet, haben wir in einer weiteren Infografik zusammengestellt.

VEXCASH-infografik-ausgaben-lebensmittel
Klicken Sie auf die Infografik zum Herunterladen. Sie können diese jederzeit kostenlos nutzen und verbreiten.

Wo geben die Menschen am meisten für Essen aus?

Das Gefälle der Ausgaben für den Bedarf an Lebensmittel ist international gesehen sehr groß. Genauer gesagt erstreckt sich die Spanne von niedrigen 6,4 Prozent in den USA bis hin zu enormen 56,4 Prozent in Nigeria. Das heißt: Von seinen monatlichen Einnahmen von 4205 Euro gibt ein US-Amerikaner ungefähr 269 Euro für Nahrung und Getränke aus. Bei Männern und Frauen in Nigeria gestaltet sich das Verhältnis etwas anders: Knapp 120 Euro werden hier für Lebensmittel ausgeben – und das bei einem Gehalt von 212 Euro.

Deutschland steht im weltweiten Vergleich mit 10,3 Prozent an neunter Stelle der Gering-Ausgeber für Nahrungsmittel. 355 Euro investieren wir hierzulande in unseren monatlichen Bedarf an Essen und Getränken. Und das bei Einnahmen von ungefähr 3451 Euro.

 

Warum sind die Unterschiede für Lebensmittelausgaben so hoch?

Bei den Gründen für die unterschiedlich hohen Ausgaben für Essen weltweit lässt sich keine klare Regel anwenden, die auf alle Länder zutrifft. Klar zu erkennen ist jedoch, dass sich das Einkommen und somit das Bruttoinlandsprodukt auf die Ausgaben für Lebensmittel auswirkt. Staaten mit einem höheren Bruttoinlandsprodukt scheinen deutlich weniger für ihre Nahrung auszugeben, als es bei Ländern mit einem geringeren Durchschnittseinkommen der Fall ist.

Eine Vielzahl der europäischen Länder sowie Industrienationen wie die Vereinigten Staaten, Kanada, Singapur, Australien oder die Vereinigten Arabischen Emirate überschreiten bei den Ausgaben für Lebensmittel die 15 Prozent-Marke nicht. Im Verhältnis zu anderen Ländern sind die Preise für Nahrung und Getränke hier niedriger. Außerdem investieren die Menschen in den finanziell besser gestellten Staaten mehr Geld in Kosumgüter und Freizeit.

Vor allem in Dritte-Welt-Ländern fallen solche Posten fast gänzlich weg. Aufgrund der geringen Einnahmen ist der Anteil, der für Lebensmittel benötigt wird, zwangsläufig höher.

BIP 2016 – Bruttoinlandsprodukt pro Kopf weltweit

Mehr Informationen zu den weltweiten Ausgaben für Lebensmittel entnehmen Sie unserer tabellarischen Übersicht:

Übersicht: BIP pro Kopf im Monat 2016

 


 

Ist eine vegetarische Ernährung teuer?

Lässt sich ein Zusammenhang erkennen zwischen den Ausgaben für Lebensmittel und den Anteil an Vegetariern in den einzelnen Ländern? Auf den ersten Blick ist kein bestimmtes Muster zu erfassen. Sowohl europäische Industrie-Länder als auch weniger gut situierte Nationen  haben einen großen Anteil an Vegetariern vorzuweisen.

Welche Nation hat die meisten Vegetarier?

An der Spitze steht unangefochten und mit großen Abstand die asiatische Nation Indien. Hier haben sich unglaubliche 38 Prozent für eine vegetarische Lebensweise entschieden. Dies ist vor allem der Heiligsprechung von Kühen als auch den hohen Preisen von anderem Fleisch zuzusprechen.

Die Top-Nationen mit Vegetariern:

  1. Indien – circa 38 Prozent Vegetarier
  2. Israel – circa 13 Prozent Vegetarier
  3. Taiwan – circa 10 bis 12 Prozent Vegetarier
  4. Italien und Schweden – circa 10 Prozent Vegetarier
  5. Österreich – circa 9 Prozent Vegetarier

 

VEXCASH-infografik-anteil-vegetarier
Klicken Sie auf die Infografik zum Herunterladen. Sie können diese jederzeit kostenlos nutzen und verbreiten.