Redaktion IV

Die Ursachen und Gründe für Schulden sind vielfältig. Häufig führt die Aufnahme eines hohen Bankkredits für ein bestimmtes Vorhaben zu Problemen. Mitunter genügt ein ungünstiges Konsumverhalten im Alltag, um in die Schuldenfalle zu tappen. Dieser Beitrag liefert viele praktische Tipps … Weiterlesen

Die Ursachen und Gründe für Schulden sind vielfältig. Häufig führt die Aufnahme eines hohen Bankkredits für ein bestimmtes Vorhaben zu Problemen. Mitunter genügt ein ungünstiges Konsumverhalten im Alltag, um in die Schuldenfalle zu tappen. Dieser Beitrag liefert viele praktische Tipps und Lösungsvorschläge, die helfen, seriös und langfristig schuldenfrei zu werden.

Unterschied zwischen Verschuldung und Überschuldung

Verschuldet ist grundsätzlich jeder, der einer bestimmten Institution Geld schuldet. Die eigentliche Problematik bezieht sich darauf, die Schulden nicht wie vereinbart abzahlen zu können. In diesem Zusammenhang ist von Überschuldung die Rede.

Kurzum fungiert die Überschuldung als Zuspitzung der Verschuldung.

Ursachen

Schulden haben verschiedene Ursachen. Zu den häufigsten zählen spezifische und kostenintensive Anschaffungen, ein unangemessenes Konsumverhalten und das Festhalten an übertrieben teuren Verträgen und Abonnements.

Spezifische Anschaffungen

Der Kauf einer Immobilie oder eines Autos ist in der Regel mit einer hohen Geldsumme verbunden. Bei zu geringem Eigenkapital, lässt sich diese durch die Aufnahme eines Kredits für Immobilien begleichen.

Klassische Entwicklung: Zu Beginn funktioniert die monatliche Rückzahlung problemlos. Unerwartete Problemsituationen wie eine Krankheit, der Verlust eines geliebten Menschen oder Arbeitslosigkeit können dazu führen, den Zahlungen nicht mehr nachkommen zu können.

Tipp
Es macht Sinn, sich einen konkreten Betrag zu überlegen, der pro Woche oder Monat für Lebensmittel reserviert ist. So fällt es leichter, die Ausgaben im Blick zu behalten.

Konsumverhalten

Zum unangemessenen Konsumverhalten gehören diverse Punkte. Hier eine Übersicht potenzieller Gefahren:

  • Der Einkauf: Beim Einkauf ist darauf zu achten, nur die Lebensmittel zu erwerben, die notwendig sind. Lebensmittel wegzuwerfen bedeuten einen finanziellen Verlust, der hätte vermieden werden können.
  • Möbel oder Haushaltsgeräte werden per Ratenkauf bestellt. Der Überblick offener Zahlungen geht schnell verloren.
  • Spontankäufe: Sich immer wieder zu Spontankäufen hinreißen zu lassen, obwohl die jeweiligen Artikel nicht unbedingt benötigt werden.

Verträge und Abonnements

Es klingt im ersten Moment wie ein Scherz, dass Verträge und Abonnements Schuldenfallen sein sollen. Allerdings trifft dies wirklich zu: Teure Handyverträge, Mitgliedschaften in Fitnessstudios, Pay-TV-Abos und ähnliches können Verschuldung (und mit der Zeit auch Überschuldung) zur Folge haben. Zur Vermeidung eines solchen Szenarios sind zwei Aspekte elementar:

  • Möglichst keine jahrelangen Bindungen eingehen (flexible und jederzeit kündbare Verträge bevorzugen)
  • Nach günstigeren Tarifen bei der Konkurrenz Ausschau halten und gegebenenfalls wechseln

Konsequenzen einer Verschuldung

Welche Folgen hat die Verschuldung?

Wer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr Folge leisten kann, muss mit einer Reihe negativer Konsequenzen rechnen.

a) Mahnungen und Verzugszinsen: Nach dem jeweiligen Toleranzzeitraum ab dem Fälligkeitsdatum (etwa nach sieben oder 14 Tagen) trudeln Mahnungen mit mehr oder weniger hohen Gebühren ein. Ergänzend fallen Verzugszinsen an.

b) Vertragskündigungen: Insbesondere bei Versicherungen und Mitgliedschaften drohen Anbieter schnell mit der Kündigung des bestehenden Vertrags.

c) Einschaltung von Inkassodiensten: Werden Mahnungen ignoriert oder die Beträge nicht wie vereinbart bezahlt, schaltet das betroffene Unternehmen möglicherweise Inkassodienste ein, um das Geld einzutreiben. Dies bedeutet für den Schuldner hohe Zusatzkosten.

d) Herabgesetzte Bonität: Negative Einträge in der SCHUFA sind weitere Konsequenzen von Schulden. Dies wirkt sich auf die Bonität aus, sodass es zukünftig schwieriger ist, Kredite zu erhalten, einen Handyvertrag abzuschließen oder eine Mietwohnung zu bekommen.

Maßnahmen

Wie kann man Schulden abbauen?

Mit welchen Methoden können Verbraucher schuldenfrei werden?

Es gibt verschiedene Optionen, die angehäuften Schulden schrittweise abzubauen. Sie kommen jeweils für unterschiedliche Personen infrage und gehen immer mit Vor- und Nachteilen einher.

Hier die Möglichkeiten in der Übersicht:

  • Bürgen
  • Umschuldung
  • Schuldenbereinigungsplan
  • Schuldnerberatung
  • Privatinsolvenz
Wer schuldenfrei werden möchte, hat einige Tipps zu beachten.

Wer schuldenfrei werden möchte, hat einige Tipps zu beachten.

Schuldenfrei werden durch einen oder mehrere Bürgen

Bei der Aufnahme eines Kredits ist die Integration eines Bürgen in den Vertrag möglich. In einigen Fällen stellt die Bürgschaft eine essentielle Anforderung dar, um das Darlehen vom Kreditinstitut zu erhalten. Der Bürge verpflichtet sich durch seine Unterschrift, die Schuld des Schuldners zu übernehmen, wenn Letzterer nicht mehr imstande ist, sie selbst zu tilgen. Ein plötzliche Krankheit oder Arbeitslosigkeit sind denkbare Umstände, den Zahlungsforderungen nicht mehr nachkommen zu können.

Alternativ kann auf einen Bürgen aus dem privaten Umfeld zurückgegriffen werden: Ein Schuldner bittet dabei seine Angehörigen oder guten Freunde, ihn bei der Abzahlung zu unterstützen – ohne dies auf vertraglicher Basis festzulegen.

Vorteile Nachteile
  • Vollständige oder teilweise Entlastung
  • Schneller Schuldenabbau
  • Negative Auswirkung auf das persönliche Verhältnis zwischen Bürge und Schuldner

Schuldenfrei werden durch Umschuldung

Prinzipiell steht es dem Schuldner frei, einen Umschuldungskredit bei derselben oder einer anderen Bank aufzunehmen, um die alten Schulden zu begleichen. Sinn und Zweck ist es, eine Zinsminderung zu erzielen. Auch die Reduzierung der Rückzahlungsdauer oder der monatlichen Raten sind Annehmlichkeiten, die mit einer Umschuldung einhergehen können.
Hinweis
In einigen Kreditverträgen steht, dass die Auflösung durch eine einmalige Tilgung der gesamten noch verbliebenen Restschuld nicht möglich ist. Grund ist, dass die Bank auf Gewinne verzichten müsste. Möchte der Schuldner aussteigen, muss er das Kreditinstitut entschädigen. Dies ginge mit neuen Kosten einher und führt zur Überlegung der Notwendigkeit einer Umschuldung.

Darüber hinaus hat nicht jeder dieselben Chancen, die Bewilligung für einen Umschuldungskredit zu erhalten, um schneller schuldenfrei zu werden. Dies hängt von der Bonität ab. Wer eine Umschuldung in Erwägung zieht, tut gut daran, mehrere Institute zu vergleichen und zu kontaktieren. Es bedarf Ausdauer, eine Einrichtung zu finden, die den gewünschten Umschuldungskredit bewilligt.

Hinweis
Manche Banken bieten dem Antragsteller eine größere Summe an, als er für die Umschuldung braucht. Es ist ratsam, derartige Empfehlungen abzulehnen und die zur Tilgung der alten Schulden erforderliche Summe zu beantragen.
Vorteile Nachteile
  • Geringere Zinsen
  • Niedrigerer Gesamtbetrag
  • Kürzere Rückzahlungsdauer
  • Reduzierte Monatsraten
  • Meist mit Komplikationen verbunden
  • Gefahr durch profitorientierte Institute

Schuldenfrei werden durch einen Schuldenbereinigungsplan

Ein außergerichtlicher Schuldenbereinigungsplan dient dazu, eine Lösung für den Schuldenabbau zu finden, die den Schuldner und seine Gläubiger zufriedenstellt. Ziel ist es, den Schuldner so weit wie möglich bei seinen Zahlungen zu entlasten. Ist der Schuldenbereinigungs-plan erfolgreich, wird die gerichtliche Privatinsolvenz vermieden.

Unter einem Schulden-Bereinigungsplan versteht man ein Dokument, in dem der Schuldner einen umfassenden Überblick seiner finanziellen Situation liefert. Folgende Inhalte gehören dazu:

  • Liste aller Gläubiger und ihrer Forderungen
  • Eigene Vermögenssituation (Besitz, Einkommen, Unterhaltsverpflichtungen)
  • Vergleichsvorschläge zur Bereinigung der Schulden: Die Vergleichsvorschläge integrieren beispielsweise Einmalzahlungen zu einem bestimmten Zeitpunkt, Ratenzahlungen, Stundungen und (Teil-)Erlasse.

Der fertige Schuldenbereinigungsplan wird sämtlichen Gläubigern vorgelegt. Stimmen alle zu, gilt der Plan als erfolgreich und das Verfahren ist beendet. Sagt einer der Gläubiger ab, scheitert der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan und es kommt aller Voraussicht nach zur Privatinsolvenz.

Der Schuldner kann beim Insolvenzgericht gemäß Zustimmungsersetzung nach § 309 InsO einen Antrag auf Ersetzung der Zustimmung der sich weigernden Gläubiger stellen, wenn

  • mehr als die Hälfte der Gläubiger dem Schuldenbereinigungsplan zugestimmt hat und
  • die Summe der Ansprüche der zustimmenden Gläubiger mehr als 50 Prozent der Gesamtsumme beträgt.

Zwar darf ein Schuldner den außergerichtlichen Schuldenbereinigungsplan prinzipiell nach eigenem Ermessen gestalten. Allerdings empfiehlt es sich, für die Ausarbeitung des Plans einen erfahrenen Schuldnerberater zu kontaktieren. Dieser weiß, welche Strategien besonders erfolgversprechend sind.

Vorteile Nachteile
  • Außergerichtliche Lösung
  • Erleichterung für den Schuldner
  • Erstellung erfordert in der Regel eine professionelle Unterstützung
  • Gute Erfolgsaussichten gemeinhin bei Einmalzahlungen

Bei starker Verschuldung hilft die Schuldnerberatung

Wer mit seinen Zahlungen stark im Rückstand ist, sollte sich an eine Schuldnerberatung wenden. Dort erhält er praktische Hilfe zur schrittweisen Lösung seiner finanziellen Probleme.

Der typische Ablauf:

1. Der Schuldnerberater verschafft sich einen Überblick über die finanzielle Situation des Schuldners. Dazu füllt Letzterer eine detaillierte Selbstauskunft aus. Die Selbstauskunft besteht aus einer Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben.

2. Gespräche zwischen Berater und Schuldner sowie die damit verbundene Kreation eines Haushaltsplans sollen dazu beitragen, die finanziellen Verhältnisse des Schuldners zu ordnen.

3. Ist die finanzielle Lage des Schuldners kompliziert oder nahezu aussichtslos, wird gemeinsam ein Schuldenbereinigungsplan erstellt und den Gläubigern vorgelegt.

Zu den kostenlosen Schuldnerberatungsstellen zählen humanitäre Einrichtungen wie Caritas oder die Diakonie. Es empfiehlt sich, eine dieser Optionen zu nutzen. Private Berater verlangen hohe Gebühren!

Vorteile Nachteile
  • Kostenlose Anlaufstellen
  • Praktische Hilfe
  • Überwindung erforderlich

Die Privatinsolvenz – Voraussetzungen, Ablauf und Konsequenzen

Tragen alle bisherigen Schritte nicht zu einer Verbesserung der finanziellen Situation des Schuldners bei oder lassen sich die sonstigen beschriebenen Maßnahmen nicht realisieren, ist die Privatinsolvenz als gerichtliche Schuldenregulierung in der Regel nicht mehr zu vermeiden.

Die Voraussetzungen sind:

  • Gescheiterter Schuldenbereinigungsplan
  • Keine Selbständigkeit oder keine Forderungen aus selbständigen Arbeitsverhältnissen
  • Einfache Vermögensverhältnisse
  • Weniger als 20 Gläubiger

Nach dem Scheitern des ursprünglich außergerichtlichen Schuldenbereinigungs-plans wird dieser vor einem Amtsgericht verhandelt. Kommt es weiterhin zu keiner Einigung, prüft ein Treuhänder, wie ein Anwalt oder Steuerberater, alle Sach- und Geldwerte des Schuldners. Pfändbare Gegenstände werden beschlagnahmt und zur Schuldenregulierung genutzt.

Ist die Insolvenz eröffnet, darf der Schuldner sechs Jahre lang ausschließlich das Existenzminimum seines Einkommens behalten. Der Rest wird gepfändet. In einigen Fällen kann auf ein Pfändungsschutzkonto zurückgegriffen werden. Am Ende dieser Zeit kommt es zur Restschuldbefreiung.

Hinweis
Seit 2014 besteht dank der Insolvenzrechts-reform die Möglichkeit, die Restschuldbefreiung nach drei Jahren zu erhalten. Dafür muss der Schuldner bis dahin mindestens 35 Prozent der Gesamtschulden (inklusive der Verfahrenskosten) bezahlt haben.

Schafft es der Schuldner binnen fünf Jahren zumindest die gesamten Verfahrenskosten von gemeinhin EUR 1.500 bis EUR 3.000 zu begleichen, hat er gute Chancen vorzeitig schuldenfrei zu werden (gemäß § 300 Abs. 1 Ziff. 3 InsO). In allen anderen Fällen gilt die klassische Wohlverhaltensphase von sechs Jahren.

 

Vorteile Nachteile
  • Restschuldbefreiung nach drei, fünf oder sechs Jahren
  • Geringere Gesamtsumme
  • Schuldner hat während der Pfändungszeit wenig Geld zur Verfügung
  • Wirkt sich nachhaltig negativ auf die Bonität aus. Im Ergebnis schwinden die Chancen auf neue Kredite oder der Zusage für eine neue Wohnung
Wer schuldenfrei bleiben möchte, kann auf zahlreiche Möglichkeiten zurückgreifen.

Wer schuldenfrei bleiben möchte, kann auf zahlreiche Möglichkeiten zurückgreifen.

Bei Arbeitslosigkeit

Wer seinen Job verliert, hat die Option, eine kostenlose Schuldnerberatung für Arbeitslose in Anspruch zu nehmen. Bei der jeweiligen Stelle erhält er konkrete Informationen zu seinen individuellen Möglichkeiten.

Hinweis
Die Anlaufstellen sind zunächst dieselben wie für alle anderen Schuldner, die eine Beratung wünschen oder brauchen (Caritas und Diakonie).

Bei Auswanderung

Auswandern löscht die Schuld nicht. Es ist keine Option aus dem Land, in dem die Schulden bestehen, zu fliehen – zumindest nicht, um den Zahlungen aus dem Weg zu gehen. Diese müssen auch im Ausland lebend beglichen werden.

Hinweis
Die deutschen Inkassounternehmen verfügen über gute Möglichkeiten, den Schuldner im fernen Land ausfindig zu machen, etwa über die Steueridentifikationsnummer für Ausländer oder den Zugriff auf das Melderegister.

Am besten kümmert sich der Schuldner vor seiner Auswanderung um eine vertraglich untermauerte Einigung mit den Institutionen, bei denen die Zahlungen zu leisten sind.

In der Ehe/ bei Scheidung

Was Schulden in der Ehe betrifft, sind folgende Punkte wesentlich:

  • Bringt einer der beiden Partner Schulden in die Ehe mit, ist er allein verantwortlich. Eine Ausnahme bildet die notarielle Beglaubigung. Verpflichtet sich ein Ehegatte, die Gattin oder den Gatten Zeit seines Lebens zu unterstützen, tragen die Eheleute die Schulden gemeinsam.
  • Ein Ehevertrag ist samt Gütertrennung nicht zwingend erforderlich, um sicherzustellen, aus einer Scheidung schuldenfrei hervorzugehen. Es haftet der Ehepartner, der den jeweiligen Vertrag unterschrieben hat. Somit sind beide für die Abzahlung verantwortlich, wenn die Unterschrift beider im Vertrag verankert ist.
  • Gemeinschaftliche Schulden werden über den Unterhalt ausgeglichen. Das bedeutet: Einer der Partner übernimmt die Schulden, der andere erhält im Ausgleich weniger Unterhalt.

Wer die Begleichung seiner Schulden selbst angehen möchte, sollte mit den dringlichsten Angelegenheiten beginnen. Dringlich sind vor allem die Schulden, deren Nichtbegleichung unmittelbar negative Konsequenzen nach sich zieht:

  • Mietschulden – dabei kann die Räumungsklage eine Folge sein
  • Schulden bei Energie- und Gaskonzernen
  • Schulden beim Finanzamt
  • Schulden beim Telefonanbieter

Prävention

Wie man einfach Schulden vermeiden kann?

Um zukünftig Schulden zu vermeiden, ist es wichtig, viele Details zu berücksichtigen. Nachfolgend gibt es Tipps, die helfen, schuldenfrei zu werden und zu bleiben.

Haushaltsplan erstellen und penibel einhalten

Es empfiehlt sich, eine genaue Auflistung sämtlicher Einnahmen und Ausgaben im Rahmen eines Haushaltsplans anzufertigen. Nach einigen Monaten zeigt sich, in welchen Bereichen zu viel ausgegeben wird und wo Einsparmöglichkeiten bestehen.

Tipp
Es macht Sinn, sich einen konkreten Betrag zu überlegen, der pro Woche oder Monat für Lebensmittel reserviert ist. So fällt es leichter, die Ausgaben im Blick zu behalten.

Rechnungen gleich öffnen und bezahlen

Rechnungen per Post sollten sofort geöffnet und im Idealfall am selben Tag bezahlt werden. Geht das nicht, ist es ratsam, Zahlungstermine in einen Kalender einzutragen und täglich einen Blick darauf zu werfen. Im Ergebnis bleiben teure Mahngebühren und Verzugszinsen aus.

Geld sparen im Alltag und Schulden vermeiden

Im täglichen Leben gibt es viele Möglichkeiten, Geld zu sparen. Diese vermeintlichen „Kleinigkeiten“ tragen zu einer besseren finanziellen Lage bei. Vielfältige Tipps dazu liefert dieser Artikel über Geld sparen.

Veröffentlicht unter Finanz-Tipps | Kommentare deaktiviert für Schuldenfrei werden – Wege aus der Überschuldung
Redaktion IV

Der nächste Traumurlaub wird geplant, ein neues Auto gebraucht oder das Einkommen kofinanziert: Die Motive für einen Kredit sind vielfältig. Deutsche Sozialforscher, Wirtschaftsexperten und die Politelite setzen sich regelmäßig mit dem Wohlstand des Landes auseinander. Ein großer Pool aus Datensätzen … Weiterlesen

Der nächste Traumurlaub wird geplant, ein neues Auto gebraucht oder das Einkommen kofinanziert: Die Motive für einen Kredit sind vielfältig. Deutsche Sozialforscher, Wirtschaftsexperten und die Politelite setzen sich regelmäßig mit dem Wohlstand des Landes auseinander. Ein großer Pool aus Datensätzen mit unterschiedlichsten Interpretationszielen soll Aufschluss erteilen, wie hoch etwa die Lebenshaltungskosten oder die Einnahmen und Ausgaben deutscher Haushalte sind. Wer einen Kredit aufnimmt, verfügt in der Regel über eine gute Bonität, denn die Kreditwürdigkeit bedingt einen finanziell stabilen Haushalt. Aus diesem Grund fragen wir uns:

Wie viel verdienen Arbeitnehmer in Deutschland?
Und wie viel geben sie aus?
Welche Bundesländer nehmen die höchsten Kredite auf?
Welche Produkte werden durch Kredite erworben?
Und wer nutzt Kurzzeitkredite zu welchem Zweck?

Machen Sie sich ein Bild – wir liefern die Zahlen!

Seit wann gibt es Kredite und woher kommen sie?

„Ohne Moos nichts los“ – diese populäre Redewendung wird im Volksmund oft verwendet, wenn die finanzielle Lage ein mit Kosten verbundenes Vorhaben beeinträchtigt. Der Kredit ist für viele Bürger weltweit ein unabdingbares Gut. Das wussten bereits die Bauern Mesopotamiens um 3000 vor Christus, als sie sich Getreidesaat liehen und es nach der Ernte zuzüglich Zinsen zurückzahlten. Dieses simple Kreditsystem sicherte seinerzeit die Existenz ganzer Familien. Auch heute noch sind Kredite ein wichtiges Fundament auf dem Häuser gebaut, Autos finanziert oder Haushaltskassen aufgebessert werden. Für jede Wunschinvestition gibt es die unterschiedlichsten Kreditmodelle: vom kurzfristigen Kleinkredit bis zum langfristigen Kredit mit einer Laufzeit von mehreren Jahren.

Ein besonderes Merkmal des Kredits ist in seiner Wortherkunft selbst zu finden. Das lateinische creditum bedeutet etwas „auf Treu und Glauben Anvertrautes“ und beschreibt den Kredit folglich als Vertrauensverhältnis, das zwischen dem Gläubiger als Kreditgeber und dem Schuldner als Kreditnehmer besteht. Eine wesentliche Unterscheidung besteht in Geldleihgeschäften, den sogenannten Barkrediten, und den Kreditleihgeschäften, in denen die Bank gegenüber Dritten ein Zahlunsversprechen formuliert. Die Kreditvergabe zählt zu dem relevantesten Bankensektor und ist für einen Großteil der Menschen in industriell geprägten Nationen Bereicherung und Notwendigkeit zugleich.

Infografik: Kreditmotive und die Lebenshaltungskosten deutscher Haushalte

Vexcash Kredit-Infografik

Art und Höhe der Kreditnutzung

Welche Kredite werden in Deutschland genutzt und wie hoch sind sie?

Insgesamt nutzen die deutschen Bürger Kredite mit steigender Tendenz. Wurden im Jahr 2015 noch Kredite mit einem Volumen von 1.606 Milliarden Euro für private Haushalte in Deutschland vergeben, sind es 2016 bereits 1.654,4 Milliarden Euro.

Ein Großteil besteht in der Nutzung von Ratenkrediten. Dabei setzen 33 Prozent der Kunden ihren Kredit für die Finanzierung eines Gebrauchtwagens ein. Mit 26 Prozent ist die Finanzierung eines Neuwagens einer der zweithäufigsten Kreditmotive, dicht gefolgt von der Investition in Möbel und Unterhaltungselektronik mit 17 Prozent.

Verwendungszweck von Ratenkrediten im Jahr 2016Nutzung
Gebrauchtwagen
33 %
Neuwagen
26 %
Möbel, Küche17 %
Unterhaltungselektronik, Computer17 %
Haushaltsgroßgeräte14 %
Ablösung Ratenkredit/e13 %
Ausgleich des Dispositionskredits13 %
Bekleidung, Schmuck11 %
Renovierung, Umzug10 %
Urlaub9 %
Medizinische Behandlungen3 %
Aus- / Weiterbildung, Studium3 %
Sonstige Fahrzeuge1 %
Motorrad, Mofa, Roller1 %

Quelle: GfK, 2016: http://www.bfach.de/media/file/8581.Marktstudie_2016_Konsum-Kfz-Finanzierung_BFACH.pdf

 

Wer den Kredit zur Finanzierung größerer Anschaffungen einsetzt, tut dies in 47 Prozent der Fälle einmalig. 26 Prozent der Kreditnutzer finanzieren zwei Investitionen und 14 Prozent nutzen den Kredit, um drei Finanzierungen abzudecken. Dieses Ergebnis untermauert, dass der Kredit mit Bedacht gewählt und in der Regel für kostenintensivere Anschaffungen beantragt wird.

Anzahl der Finanzierungen von Finanzierungsnutzern im Jahr 2016Nutzer
Eine Finanzierung47 %
Zwei Finanzierungen26%
Drei Finanzierungen14 %
Vier Finanzierungen7 %
Fünf Finanzierungen und mehr7 %

Quelle: GfK, 2016: http://www.bfach.de/media/file/8581.Marktstudie_2016_Konsum-Kfz-Finanzierung_BFACH.pdf

Einnahmen und Ausgaben deutscher Haushalte

Neben dem Kreditmotiv spielen die Einnahmen und Ausgaben der Bürger eine entscheidende Rolle in der Frage um die Bonität und den Bedarf an einem Kredit.

Im Jahr 2016 betrug der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst von vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern in Deutschland 4078 Euro. 21,2 Prozent entfallen davon auf die Miete des selbstgenutzten Wohnraums. Laut des Statistischen Bundesamts wurden 13,9 Prozent für Lebensmittel, 10,5 Prozent für Freizeitaktivitäten und 4,4 Prozent für Bekleidung aufgewendet. Der typisch männliche Kreditnehmer hat mit einem Trauschein in einem 2,3-Personen-Haushalt seine Einnahmen und Ausgaben im Blick und greift tendenziell auf einen Kredit zurück, sobald die Ausgaben die Einnahmen aufgrund einer größeren Investition langfristig übersteigen. Kleinkredite werden in Deutschland ebenfalls bevorzugt genutzt – Sie stellen eine beliebte Alternative dar, kleinere oder kurzfristige Engpässe auszugleichen.

Anteil der Konsumausgaben je Haushalt im Monat in Deutschland 2015Nutzung
Wohnen, Energie und Wohnungsinstandhaltung35,9 %
Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren
13,9 %
Verkehr
13,1 %
Freizeit, Unterhaltung und Kultur
10,5 %
Beherbergungs- u. Gaststättendienstleistungen
5,7 %
Innenausstattungen, Haushaltsgeräte und - gegenstände
5,3 %
Bekleidung und Schuhe
4,4 %
Gesundheit
4,2 %
Andere Waren und Dienstleistungen
3,7 %
Post- und Telekommunikation
2,6 %
Bildungswesen
0,7 %

Quelle: Statistisches Bundesamt, 2017: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/507/umfrage/konsumausgaben-der-privaten-haushalte-in-deutschland-im-jahr-2007/

Fazit: Kurzzeitkredite als relevante Finanzstütze

Eine informative Erhebung stellen die Ergebnisse der aufgenommenen Kurzzeitkredite dar. Diese untermauern, dass Kurzzeitkredite einen wichtigen Zweck erfüllen: Sie werden überwiegend genutzt, um Rechnungen zu zahlen oder notwendige Reparaturen durchführen zu lassen. Damit wird deutlich, dass Kurzzeit- und Kleinkredite in hohem Maße ihren Einsatz finden, um eine stabile Bonität zu sichern – und das in den Bundesländern, in denen die Einnahmen und Ausgaben eine gesunde Differenz aufweisen.

 

Weitere Recherche-Quellen:

Dieser Content wurde recherchiert und verfasst von der VEXCASH Redaktion, ihre Experten für Kredite mit kurzer Laufzeit.
Publiziert am von Redaktion IV | Kommentare deaktiviert für Die Finanzspritze macht’s möglich – Kredite in Deutschland
Der große Bildunsgvergleich: Wie sehen die Abschluesse der Politiker aus?
Redaktion IV

Auf dem Weg zum Studienabschluss läuft es nicht immer rund. Der finanzielle Spielraum sollte dabei allerdings nicht im Wege stehen, weshalb VEXCASH erstmalig ein Stipendium für schlechte Noten vergibt, damit der Studienabschluss nicht gefährdet wird. Doch welcher Abschluss wird im … Weiterlesen

Auf dem Weg zum Studienabschluss läuft es nicht immer rund. Der finanzielle Spielraum sollte dabei allerdings nicht im Wege stehen, weshalb VEXCASH erstmalig ein Stipendium für schlechte Noten vergibt, damit der Studienabschluss nicht gefährdet wird. Doch welcher Abschluss wird im Leben eigentlich benötigt, um eine vielversprechende Position in der Arbeitswelt zu erreichen?

Diese Frage kann durch niemanden besser beantwortet werden, als durch die Repräsentanten des deutschen Volkes: den Bundestag. Welche Abschlüsse unter den 709 Abgeordneten am häufigsten vertreten sind und somit den Spiegel der Gesellschaft darstellen sollen, haben wir für euch zusammengetragen.

Der große Bildunsgvergleich: Wie sehen die Abschluesse der Politiker aus?

Der große Bildungsvergleich: Wie sehen die Abschlüsse der Politiker aus?

 

Politiker im Vergleich

Die Abschlüsse im Deutschen Bundestag

 

Die Grafik in Zahlen

AbschlussSummeAnteil in ProzentGeschlecht: MännlichGeschlecht: Weiblich
Summe709100491218
Mittlere Reife30,403
Bachelor10155
Habilitation122111
I. Staatsexamen9154
Meister142131
Sonstige/Unbekannt3041911
Diplom FH3352211
Master 3251913
Abitur3752611
Magister4662521
Berufsausbildung6794324
Promotion99147326
II. Staatsexamen1482110939
Diplom1692412148

Quelle: Deutscher Bundestag

Für die Grundlage der Erhebung wurden die Angaben des Deutschen Bundestages (www.bundestag.de)  genutzt oder auf die Webseiten der Abgeordneten zurückgegriffen. Diese Erhebung erfolgte aufgrund öffentlich zugänglich gemachter Informationen seitens der Bundestagsverwaltung, bzw. der MdBs selbst, die Angaben sind somit ohne Gewähr.

Publiziert am von Redaktion IV | Kommentare deaktiviert für Versprechen gute Noten einen guten Job? Der große Bildungsvergleich
Die SCHUFA-Auskunft kann einmal im Jahr kostenfrei beantragt werden.
Redaktion IV

SCHUFA-Auskunft beantragen – Infos und Tipps, wie und bei wem sie angefordert wird Einmal pro Jahr hat jeder deutsche Bürger das Recht, die kostenlose SCHUFA-Auskunft beantragen zu können. Dies regelt der seit 2010 existierende §34 Abs. 4 des Bundesdatenschutzgesetzes. Allerdings gestaltet sich die … Weiterlesen

SCHUFA-Auskunft beantragen – Infos und Tipps, wie und bei wem sie angefordert wird

Einmal pro Jahr hat jeder deutsche Bürger das Recht, die kostenlose SCHUFA-Auskunft beantragen zu können. Dies regelt der seit 2010 existierende §34 Abs. 4 des Bundesdatenschutzgesetzes. Allerdings gestaltet sich die Antragstellung nicht so einfach. Wie funktioniert’s und worin bestehen die Unterschiede zwischen der kostenlosen Selbstauskunft und der kostenpflichtigen Version? Dieser Beiträg klärt auf.

Funktion der SCHUFA

Welchen Zweck erfüllt die SCHUFA?

SCHUFA ist die Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Sie wurde im Jahr 1927 gegründet und verfolgt seit jeher dieselben Ziele: Durch die Bereitstellung kreditrelevanter Informationen zu Privatpersonen und Unternehme(r)n einerseits Kreditgeber vor Kreditausfällen und andererseits Kreditnehmer vor Überschuldung zu schützen.

Gründe für Schufa Auskunft

Welche typische Gründe sprechen dafür, eine SCHUFA-Auskunft zu beantragen?

Nicht bewilligter Kredit: Wird ein gewünschter Kredit nicht gewährt, liegt dies häufig an einem schlechten SCHUFA-Score. Die Einträge in der SCHUFA können jedoch fehlerhaft sein. Aus diesem Grund lohnt es sich, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen und die Daten auf Richtigkeit zu prüfen und negative Schufa Einträge löschen zu lassen. Gegebenenfalls werden die Hindernisse ausgeräumt, die der Kreditbewilligung im Weg stehen.

Forderung des Vermieters: Ein Vermieter kann vom potenziellen Mieter einen Bonitätsnachweis verlangen, um sich für oder gegen ihn zu entscheiden. In diesem Fall muss der potenzielle Mieter die SCHUFA-Auskunft beantragen.

Score verbessern: Mitunter wird die SCHUFA-Auskunft eingeholt, um sich selbst ein Bild von den Einschätzungen der SCHUFA zur eigenen Person zu machen. Aus den Erkenntnissen können Maßnahmen abgeleitet werden, den Score zu optimieren. Wer regelmäßig seine SCHUFA-Daten abgleicht und wesentliche Tipps befolgt, kann auf das SCHUFA-Scoring gezielt Einfluss nehmen.

Anfrage-Möglichkeiten

Wie wird eine SCHUFA-Auskunft beantragt?

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen:

  • postalisch
  • online
  • telefonisch
  • in einer Bank

Die einzig garantiert kostenlose Variante ist die postalische Anfrage. Zu diesem Zweck wird das online verfügbare Formular ausgedruckt, ausgefüllt und in einem Briefumschlag an die SCHUFA Holding AG (Bochum) gesendet.

Neben dem Formular, das ausschließlich normale Punkte wie Name, Adresse, Geburtsdatum und -ort abfragt, muss der Antragsteller auch die Kopie seines Personalausweises ins Kuvert geben. Im Falle eines Reisepasses wird zusätzlich eine Kopie der Meldebescheinigung benötigt.

Tipp
Auch die postalisch angeforderte SCHUFA-Auskunft steht nur einmal pro Jahr kostenlos zur Verfügung. Ab dem zweiten Antrag fallen Gebühren an

Kostenlose SCHUFA-Auskunft

Welche Informationen beinhaltet die kostenfreie SCHUFA-Auskunft?

Die kostenfreie SCHUFA-Auskunft beinhaltet die allgemeinen persönlichen Daten der jeweiligen Person – von der SCHUFA-Kundennummer bis zu aktuellen und früheren Wohnadressen. Zudem umfassen die gespeicherten Dokumente detaillierte Angaben zu verschiedenen kreditrelevanten Punkten, etwa den bis dato eröffneten Bankkonten und sonstigen Verträgen. Dazu gehören beispielsweise Daten aus den Bereichen Mobilfunk, Leasing, Versandhandelsgeschäfte und Kredite. Dabei werden unter anderem Beträge, Laufzeiten und Verhaltensweisen wie

  • vorzeitige Rückzahlung eines Kredits (positiv),
  • fällige, angemahnte und nicht bestrittene Forderungen (negativ) angeführt.

Einige Kredite werden für bestimmte Personengruppen bevorzugt vergeben. Ob beispielsweise eine Bank einen Kredit an eine alleinerziehende Mutter oder einen Studierenden vergibt, hängt von der Bonität und weiteren Faktoren ab. Besonders interessant ist die detaillierte Aufschlüsselung der Datenbasis. Dieses Merkmal bildet einen Vorteil gegenüber der kostenpflichtigen Bonitätsprüfung, bei der nicht stark ins Detail gegangen wird. Neben dem SCHUFA-Basisscore gehören sogenannte Branchenscores zur kostenfreien SCHUFA-Auskunft. Dabei handelt es sich um spezifische Scorewerte, die sich den einzelnen Bereichen widmen. Dazu zählen beispielsweise Banken und Telekommunikationsunternehmen.

Hinweis: Branchenscorewerte sind für Banken und andere Unternehmen maßgeblich. Sie helfen bei der Entscheidung für oder gegen einen Vertrag mit der jeweiligen Person. Der Basisscorewert hingegen dient dem Verbraucher zur Orientierung, nicht aber Unternehmen zur Risikoeinschätzung eines potenziellen Vertragspartners.

Tipp
Der Basisscorewert wird in Prozenten angegeben. Es gilt: Ein Score von 100 Prozent entspricht der höchstmöglichen Kreditwürdigkeit. Die Aktualisierung des Werts erfolgt jeweils im Abstand von drei Monaten.
Die SCHUFA-Auskunft kann einmal im Jahr kostenfrei beantragt werden.

Die SCHUFA-Auskunft kann einmal im Jahr kostenfrei beantragt werden.

Wie kann ich die online die kostenlose Schufa-Auskunft beantragen?

So kompliziert es ohne entsprechende Anleitung ist, das Formular für die kostenlose SCHUFA-Auskunft online zu finden, so leicht geht das Ausfüllen von der Hand. Nachfolgend die durchzuführenden Etappen mit kurzen Erläuterungen als Anleitung.

1. Schritt: Zunächst ist die Website der SCHUFA zu öffnen.

2. Schritt: Links oben muss der Button „Auskünfte“ angeklickt werden.

Tipp
Alternativ besteht die Möglichkeit, auf der Startseite links unten bei „Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz“ den Button „Zum Formular“ zu betätigen.

3. Schritt: Im dritten Schritt sollte bis an das Seitenende gescrollt werden. Dort erscheint der Punkt „Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz“. Nachfolgend muss der Button „Mehr Infos & Bestellung“ gewählt werden.

4. Schritt: Erneut wird neben der kostenlosen Version eine kostenpflichtige Variante angeboten. Es gilt, nach unten zu scrollen und den rechten „Jetzt-bestellen“-Button für die Gratis-Auskunft anzuklicken (der linke Button gehört zur kostenpflichtigen Version).

5. Schritt: Die passende Landesflagge für die gewünschte Sprache muss gewählt werden. Zur Verfügung stehen die Sprachen Deutsch, Englisch, Türkisch, Polnisch, Italienisch und Russisch.

6. Schritt: Das Formular kann als pdf-Dokument geöffnet und auf DIN-A4-Papier ausgedruckt werden.

7. Schritt: Das Formular sollte komplett ausgefüllt werden (in Blockbuchstaben).

8. Schritt: Die vordere und hintere Seite des Personalausweises ODER den Reisepass (Seite mit Bild) plus Meldebescheinigung müssen kopiert werden.

9. Schritt: Das Formular und die Kopien können in einem DIN-A4-Kuvert verschlossen werden.

10. Schritt: Die Adresse der SCHUFA Holding AG und die Absender-Daten werden auf das Kuvert geschrieben, der Umschlag frankiert und bei der Post abgegeben. Die Dokumente zur Beantragung der SCHUFA-Auskunft werden an folgende Adresse versendet:
SCHUFA Holding AG
Postfach 10 25 66
44725 Bochum

Tipp
Beim Ausfüllen des Formulars wird der Kunde dazu ermutigt, eine kostenpflichtige Version zu bestellen. Den entsprechenden Kasten im Dokument gilt es zu ignorieren und nicht auszufüllen, wenn kein Interesse daran besteht.

Kostenpflichtige SCHUFA-Auskunft

Welche Informationen beinhaltet die kostenpflichtige SCHUFA-Auskunft?

Wie die kostenfreie SCHUFA-Auskunft umfasst die kostenpflichtige Version die grundlegenden Daten des Antragstellers. Darüber hinaus findet sich eine individuelle Auskunft über Letzteren. Diese beinhaltet eine kurz gefasste Beschreibung, die potenziellen Geschäftspartnern darlegen soll, ob die Person vertrauenswürdig ist.

Den zweiten Teil bilden Auskunftsdetails zu eröffneten Konten oder Mobilfunkverträgen. Als wichtigstes Element fungiert der SCHUFA-Basisscore. Die Branchenscorewerte sind im Gegensatz zur kostenfreien Auskunft nicht enthalten.

SCHUFA-Auskunft von der Bank

Wie kann der Verbraucher die SCHUFA-Auskunft bei der Bank anfordern?

Wer möchte, kann die SCHUFA-Auskunft direkt bei einer örtlichen Bank beantragen, die mit der SCHUFA kooperiert. Zu diesem Zweck stellt die SCHUFA auf ihrer Webseite einen Filialfinder zur Verfügung. Dazu sollte der Menüpunkt „Service“ gewählt und auf „Kontakt“ geklickt werden. Anschließend wird unter dem Abschnitt „Zum Abholen in einer Filiale“ der Button „Zum Filialfinder“ ausgewählt. Zu guter Letzt wird die heimische Postleitzahl eingegeben. Somit werden die infrage kommenden Banken in der Nähe angezeigt.

Für die Auskunft braucht der Antragsteller seinen Personalausweis oder den Reisepass inklusive Meldebescheinigung. Die entsprechenden Dokumente gilt es mitzubringen. Innerhalb der Servicezeiten der jeweiligen Bank ist die Anfrage möglich. Der Antragsteller erhält die gewünschten Informationen in Dokumentform sofort. Für diese Leistung ein Betrag von 29,95 EUR zu entrichten. Der Betrag ist  durch einen Lastschrifteinzug von einem deutschen Konto zu entrichten, nicht in bar!

Diese Tabelle gibt eine Übersicht der Auskunftsvarianten

Varianten der Schufa-Dokumente

PaketLeistungenOnline-Verfügbarkeit der DatenKosten
SCHUFA-Bonitätsauskunftzwei Dokumente (eine für den Antragsteller, eine für einen Dritten, z.B. den Vermieter)Nein29,95 EUR (für eine einmalige Auskunft)
meineSCHUFA kompakt UpdateService per SMS oder E-Mail, BeratungDirekt via Telefon, FormularService mit Zugang zu wichtigen Formularen und Vorlagen bzgl. Kredit, Miete etc., Infos zu Finanz- und SCHUFA-Themen, SCHUFA-Bonitätsauskunft zum Vorteilspreis von 9,95 EURJa3,95 EUR (monatlich)
meineSCHUFA plus alle Leistungen von meineSCHUFA kompakt, zusätzliche Sicherheit für die Identität des Kunden durch regelmäßiges Monitoring, 24-Stunden-Beratungs-Hotline, Unterstützung im Falle von Identitätsmissbrauch im InternetJa4,95 EUR (monatlich)
meineSCHUFA premium CHUFA-Bonitätsauskunft einmal pro Jahr kostenlos, SCHUFA-Unternehmensauskunft einmal pro Jahr kostenlos, vergünstigte Partnerkarte für eine zweite Person, PriorityService (bevorzugte Behandlung)Ja6,95 EUR (monatlich)
Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz ein Dokument (für den Antragsteller) Nein0 EUR (bei postalischem Antrag, einmal pro Jahr)

Probleme

Welche typischen Probleme gibt es bei der Beantragung der SCHUFA-Auskunft?

Wie aus den bisherigen Schilderungen dieses Ratgebers hervorgeht, ist es ohne konkrete Informationen kein leichtes Unterfangen, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen. Auf der Webseite findet sich kein direkter Link zur kostenlosen Version. Stattdessen wird der Kunde in jedem Bereich deutlich auf die kostenpflichtigen Varianten aufmerksam gemacht. Hier ist höchste Konzentration gefragt, um nicht versehentlich eine gebührenpflichtige Auskunft einzuholen. Die unbestreitbare Schwierigkeit, die kostenfreie Selbstauskunft auf dem Portal zu ermitteln, wird von Verbraucherschützern stark kritisiert.

Die vielen Varianten erschweren dem Kunden die Auswahl. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich die kostenlose Selbstauskunft für all jene Privatpersonen eignet, die ihr SCHUFA-Scoring erfahren und verbessern, sowie die Richtigkeit ihrer Daten prüfen möchten.

Demgegenüber empfehlen sich die verschiedenen kostenpflichtigen Versionen insbesondere für Personen, die aus unternehmerischen Gründen mehr als eine SCHUFA-Auskunft pro Jahr benötigen. Auf das Verlangen des Vermieters, die Bonität vorzuweisen, ist es sinnvoll, die kostenpflichtige Variante zu wählen. In diesem Fall eignet sich die klassische SCHUFA-Bonitätsauskunft am besten. Diese setzt sich aus zwei verschiedenen Dokumenten zusammen. Wer über eine gute Bonität verfügt und dennoch einen Bedarf hat, die Mietkaution zu finanzieren, muss keine negative SCHUFA-Auskunft fürchten.

Veröffentlicht unter Schufa | Kommentare deaktiviert für SCHUFA-Auskunft beantragen – Lohnt sich die kostenlose Selbstauskunft?
Die Schornsteinfegerkosten richten sich nach der KÜO-Tabelle.
Redaktion IV

Oft kündigt der Schornsteinfeger mit einem Zettel sein Kommen an. Regelmäßig kommt er vorbei, mustert Schornstein und Heizung und überprüft die Betriebs- und Brandsicherheit. Bis 2012 hatte der Bezirksschornsteinfeger ein Monopol und die Kosten waren einheitlich. Inzwischen können sich die Gebühren … Weiterlesen

Oft kündigt der Schornsteinfeger mit einem Zettel sein Kommen an. Regelmäßig kommt er vorbei, mustert Schornstein und Heizung und überprüft die Betriebs- und Brandsicherheit. Bis 2012 hatte der Bezirksschornsteinfeger ein Monopol und die Kosten waren einheitlich. Inzwischen können sich die Gebühren in den einzelnen Regionen voneinander unterscheiden. Sowohl Vermieter als auch Mieter können dank der Reform der Kehr- und Überprüfungsordnung den Schornsteinfeger frei wählen. Hier zeigen wir Ihnen, welche Schornsteinfegerkosten auf Sie zukommen und was Sie speziell beachten müssen.

Zusammensetzung der Schornsteinfegerkosten

Die Schornsteinfegerkosten in der Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO)

Die KÜO, die Kehr- und Überprüfungsordnung, bildet die Grundlage für alles, was der Schornsteinfeger auf seine Rechnung schreibt. In ihr ist festgehalten, welche Tätigkeiten ausgeführt werden und wie viel Geld der Schornsteinfeger verlangen kann. Ebenso sind hier die Intervalle festgelegt, zu denen die Heizungsanlagen überprüft und gemessen werden sollen.

Arbeitswerte als Berechnungsgrundlage der Gebühren für die Schornsteinfegerkosten

Für die konkrete Höhe der Gebühren ist der sogenannte Arbeitswert entscheidend: Für jede Tätigkeit hat der Schornsteinfeger einen spezifischen Aufwand – dieser wird vom Arbeitswert ausgedrückt. Je nach Bundesland wird der Arbeitswert unterschiedlich hoch festgesetzt und beträgt zwischen 0,92 Euro und 1,01 Euro. In einigen Bundesländern wird die Anfahrt des Schornsteinfegers als Arbeitswert verrechnet, gelegentlich kommt zusätzlich noch die Mehrwertsteuer hinzu. Das alles sorgt dafür, dass die Gebühren der Schornsteinfeger regional unterschiedlich hoch ausfallen.

Wie werden die Arbeitswerte der Schornsteinfegers verrechnet?

In der KÜO sind für sämtliche Tätigkeiten des Schornsteinfegers die entsprechenden Arbeitswerte festgelegt. Diese sind nach Feuerstättenbescheid, Feuerstättenschau und sonstigen Arbeiten gegliedert. Die entsprechende Zahl der Arbeitswerte wird dann mit dem im jeweiligen Bundesland festgelegten Vergütungssatz multipliziert und ergibt die zu zahlende Gebühr.

Hinweis: Oblgeich Sie Ihren Schornsteinfeger selbst wählen können, muss der zuständige Bezirksschornsteinfeger für alle Gebäude in seinem Einzugsgebiet einen Feuerstättenbescheid ausstellen. Dazu ist er seit 2013 gesetzlich verpflichtet. Dieser muss sämtliche Feuerstätten und Abgasanlagen zweimal innerhalb von sieben Jahren kontrollieren. Dies Feurstättenschau dient dem präventiven Brandschutz. Hat der Bezirksschornsteinfeger eine Feuerstättenschau durchgeführt, stellt er den Feuerstättenbescheid neu aus. Die Feuerstättenschau ist auch dann erforderlich, wenn ein neuer Ofen aufgestellt und damit eine neue Feuerstätte errichtet wird.

Die Kosten für die Feuerstättenschau laut KÜO-Tabelle:

  • Der Grundwert für jedes Gebäude beträgt 11,7 AW, dabei ist die erste Nutzungseinheit enthalten.
  • Der Grundwert für jede weitere Nutzungseinheit beträgt 4,0 AW.
  • Werden Abgasanlagen inspiziert, werden für jeden Meter 1,0 AW berechnet.
  • Für jede Feuerstätte wird ein Zuschlag von 6,0 AW erhoben.

Weiterhin gibt es Zuschläge, wenn ein erhöhter Arbeitsaufwand erforderlich ist: So sind die Gebühren auf Halligen und Inseln ohne feste Verbindung mit dem Festland höher, ebenso, wenn das Gebäude schwer erreichbar ist. Wurde die Feuerstättenschau zweimal verhindert, wird für die folgende Begehung ein Zuschlag erhoben. Das gilt auch, wenn der Schornsteinfeger auf persönlichen Wunsch zu besonderen Zeiten kommen soll. Bei einer Feuerstättenschau beurteilt der Bezirksschornsteinfeger nicht nur die Feuerstätten, sondern auch den Schornstein mit den Leitern, Ausstiegsluke und Laufbohlen, die Ofenrohre und Zuluftleitungen, die Abgasanlage und die Staubemission.

Die Schornsteinfegerkosten richten sich nach der KÜO-Tabelle.

Die Schornsteinfegerkosten richten sich nach der KÜO-Tabelle.

Einfluss auf die Höhe der Schornsteinfegerkosten 

  • Art der Heizung: Wie hoch die Gebührenfür sämtliche regelmäßigen Arbeiten ausfallen, ist von der Art der Heizung abhängig: Öl- und Gaskessel werden alle ein bis zwei Jahre überprüft und gekehrt. Bei festen Brennstoffen liegt der Abstand bei bis zu drei Überprüfungen jährlich. Das gilt für Pellets, Holz und Kohle.
  • Alter des Kessels: Während Gasbrennwertkessel nicht gemessen werden müssen, unabhängig vom Bestand einer Überdruckgasanlage, müssen jüngere Heizanlagen alle drei Jahre gemessen werden. Kessel, die älter als 12 Jahre sind, müssen alle zwei Jahre überprüft und gemessen werden. Dementsprechend richten sich die Kosten für die bestehende Heizung nach der Heizungsart, dem Alter der Anlage und der tatsächlichen Nutzung.

Wie hoch sind die Schornsteinfegerkosten? 

Jeder Hauseigentümer muss für den Feuerstättenbescheid des Bezirksschornstein-fegers zahlen. Dafür werden maximal 30 AW berechnet und je nach Bundesland bis zu 30 und 45 Euro fällig. Zusätzlich fallen die Gebühren für die Feuerstättenschau an und eventuell anfallende zusätzliche Arbeiten.

Messen, Überprüfen und Kehren: Diese Arbeiten können frei vergeben werden. Die Preise richten sich hierbei nach der Art der Heizungsanlage.

  • Öl- und Gasanlagen: Für Öl- und Gasbrennwertkessel, sowie herkömmliche Öl- und Gaskessel müssen jährlich zwischen 40 und 50 Euro kalkuliert werden. Werden die Öl- und Gaskessel unabhängig von der Raumluft betrieben, sind Kosten zwischen 20 und 35 Euro zu erwarten.
  • Holz-, Kohle- und Pelletöfen: Wird der Kamin oder Kachelofen täglich befeuert, kassiert der Schornsteinfeger fürs Fegen im Jahr bis zu 75 Euro. Wer den Ofen selten oder überhaupt nicht nutzt, braucht im Jahr nur rund 30 Euro zu zahlen. Pelletheizung oder -ofen kosten bis zu 50 Euro.

Der Schornsteinfeger hat Ermessenspielraum

Die Feuerstättenschau und der Feuerstättenbescheid des Bezirksschornsteinfegers sind gesetzlich verpflichtend und mit jährlich wiederkehrenden Kosten kalkulierbar. Die Kehrarbeiten richten sich nach der jeweiligen Nutzung der Feuerstätten und werden in großen Intervallen durchgeführt. Der Schornsteinfeger kann nach den Kriterien des Preises für die vorgeschriebene Reinigung und Wartung ausgewählt werden.

Die Gebühren des Schornsteinfegers

So setzen sich die Grundgebühren zusammen

Aufgabe Kosten
Kehrarbeiten 11 Euro
Emissionsmessung 4,20 Euro
Überprüfungs- und Messarbeiten 15,50 Euro
Fahrtpauschalen unter 10 Euro*
*Diese darf höchstens dreimal jährlich berechnet werden, ist unabhängig von der Entfernung und beträgt etwas weniger als 10 Euro. Wer als Schornsteinfeger arbeiten möchte, sollte zwingend über einen Führerschein verfügen.

Die Gebühren für Kehrarbeiten

Diese richten sich nach der Länge des zu kehrenden Abgasrohres bzw. Schornsteins. Für den ersten Meter des Abgasrohrs sind 8,50 Euro zu zahlen, jeder weitere Meter kostet 36 Cent. Muss der Schornsteinfeger in den Schornstein steigen, damit er ihn reinigen kann, muss dieser mindestens 1,60 Meter Durchmesser haben. Hier wird jede Minute Arbeitszeit berechnet. Die Schornsteinfegergebühren sind in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich hoch: Während die Schornsteinfegerkosten in Hamburg teuer sind, wird es in Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen deutlich günstiger.

Die Gebühren für Emissionsmessungen (ohne Überprüfung der Abgaswege)

Kosten der einzelnen Messung:

Messung Kosten
Flüssige Brennstoffe 23 Euro
Gasförmige Brennstoffe 18 Euro
Feste Brennstoffe 72 Euro
Fahrtpauschalen unter 10 Euro*

Die Reform der Kehr- und Überprüfungsordnung (KÜO)

In welchen Fällen muss der Bezirksschornsteinfeger beauftragt werden?

Im Jahr 2013 wurde die KÜO reformiert und das frühere Monopol der Bezirksschornsteinfeger zwar noch nicht aufgehoben, jedoch gelockert. Für die Feuerstättenschau und die Feuerstättenbescheide sind ausschließlich die Bezirksschornsteinfeger zuständig. Mit den Kehr-, Mess- und Kontrollarbeiten dürfen freie Schornsteinfeger beauftragt werden. In der KÜO sind die Schornsteinfegergebühren für die Bezirksschornsteinfeger eng festgelegt. Im Gegenzug haben die freien Schornsteinfeger bei ihren Preisen für die Kehr-, Mess- und Überprüfungsarbeiten deutlich mehr Spielraum. Hier können Hausbesitzer sparen.

Tipp
Wenn Sie Mieter, Hausbesitzer oder Vermieter sind, müssen Sie auf die Fristen zur Kontrolle und Reinigung der Heizanlage achten. Die Intervalle sind von der Art der Feuerung und der Heizung abhängig. Was für Sie zutrifft, steht in Ihrem gültigen Feuerstättenbescheid.

Achtung: Falls Sie die vorgeschriebenen Fristen nicht einhalten, sondern überziehen, drohen hohe Strafen.

Je nach Bundesland werden die Arbeitswerte mit einem Vergütungssatz multipliziert und ergeben die zu zahlende Gebühr. Damit die Gebühren übersichtlicher sind, wurden sie nach den einzelnen Bereichen sortiert.

Schornsteinfegerkosten: Was sind hoheitliche Aufgaben?

Hoheitliche Aufgaben sind all diejenigen Tätigkeiten eines Schornsteinfegers, die dieser von Staats wegen erbringen muss:
Zu den hoheitlichen Aufgaben laut KÜO gehört die Inspektion von neuen Kaminöfen und neu gebauten Schornsteinen. Ebenso gehört die Abnahme einer neu installierten Heizung oder die Kontrolle von unangemeldeten Feuerstellen zu den hoheitlichen Aufgaben. Diese darf ausschließlich der Bezirksschornsteinfeger durchführen.

Die hoheitlichen Aufgaben in der Übersicht:

  • Feuerstättenschau
  • Erlass der Feuerstättenbescheide
  • Führung Kehrbuch
  • Kontrolle der Schornsteinfegerarbeiten
  • Werden die Schornsteinfeger-arbeiten nicht fristgerecht durchgeführt, erbringt diese der Bezirksschornsteinfeger
  • Feuerstätten werden überprüft, wenn es einen Anlass dazu gibt
  • Bauzustandsbesichtigungen

Bei all diesen Tätigkeiten übt der Bezirksschornsteinfeger eine hoheitliche Aufgabe aus und agiert in diesen Fällen als Behörde. Deswegen besteht in diesen Fällen keine Wahl: Hier ist der Bezirksschornsteinfeger zuständig.

Die Kosten für den Schornsteinfeger sind außerdem an unterschiedliche Voraussetzungen geknüpft.

Die Kosten für den Schornsteinfeger sind außerdem an unterschiedliche Voraussetzungen geknüpft.

Was darf der freie Schornsteinfeger machen?

Die handwerklichen Arbeiten wie Schornsteinkehren, Messen oder Überprüfen dürfen zugelassene Schornsteinfeger oder andere handwerkliche Betriebe ausführen, die eine entsprechende Qualifikation vorweisen können. Allerdings nutzen bisher wenige Menschen hierzulande das Recht, sich den Schornsteinfeger selbst auszusuchen, schätzt der Zentralinnungsverband der Schornsteinfeger. Es lohnt sich, die Angebote von freien Schornsteinfegern einzuholen und miteinander zu vergleichen. Einige von ihnen arbeiten günstiger als andere und bieten ihre Dienste darüber hinaus an Wochenenden an.

Tipp
Achten Sie darauf, dass der Schornsteinfeger bei der Handwerkskammer und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle registriert ist. In diesem Fall können Sie sicher sein, dass er über die nötige Qualifikation verfügt.

Wichtig: Sie müssen auf die Termine achten und den Schornsteinfeger mit der Wartung und Reinigung beauftragen. Hat der Schornsteinfeger seine Arbeit erledigt, muss der Hauseigentümer die vorgeschriebenen Formblätter ausfüllen und damit dem Bezirksschornsteinfeger nachweisen, dass sämtliche Arbeiten fristgerecht erledigt wurden. Andernfalls kann für diese Ordnungswidrigkeit eine Strafe von bis zu 5.000 Euro fällig werden.

Tipps für Auftraggeber, Mieter und Vermieter 

Schornsteinfegerkosten: Die regelmäßige Wartung

Sämtliche Fristen für die gesetzlich vorgeschriebenen Kontroll- und Wartungsarbeiten finden Sie im Feuerstättenbescheid. Dieser wird vom Bezirksschornsteinfeger ausgestellt.

Die Schronsteinfegerkosten in der Steuererklärung

Die Gebühren für den Schornsteinfeger müssen die Eigentümer des Hauses tragen. Für Vermieter gilt: Sie können die Schornsteinfegerkosten als Nebenkosten umlegen. Deswegen ist die Absetzbarkeit sowohl für Vermieter als auch für Mieter interessant.
Laut Bundesfinanzministerium (BStBl II, Seite 481) können sämtliche Schornsteinfegerkosten bei der jährlichen Steuererklärung angegeben werden. Wer als Student eine Steuererklärung einreicht, kann außerdem spezifische Aufwendungen berücksichtigen. Die Regelung der Schornsteinfegerkosten innerhalb der Steuererkläugn wurde Ende 2015 getroffen, gilt aber für sämtliche noch nicht eingereichten Steuererklärungen und vorläufigen Steuerbescheide.

Handwerkskosten in der Steuererklärung

Insgesamt können jedes Jahr bis zu 1.200 Euro an Handwerkskosten steuerlich geltend gemacht werden. Zu diesen zählen auch die Schornsteinfegerkosten. Allerdings berücksichtigt das Finanzamt nur die Kosten für geleistete Arbeitsstunden, nicht jedoch Kosten für Material. Wer als Hauseigentümer oder Mieter die Schornsteinfegerkosten in seiner Steuererklärung geltend machen möchte, muss laut § 35a Abs. 3 EStG einen Antrag für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Maßnahmen der Renovierung, Erhaltung und Modernisierung stellen.

Tipp
Rechnung ausstellen lassen!
Damit die Schornsteinfegerkosten steuerlich geltend gemacht werden können, muss eine Rechnung des Schornsteinfegers vorliegen. In dieser Rechnung müssen sämtliche geleisteten Tätigkeiten mit den entsprechenden Kosten detailliert aufgelistet sein. Achten Sie darauf, dass Sie dem Schornsteinfeger das Geld nicht bar überreichen, sondern vom Konto überweisen. Das Finanzamt kann Sie auffordern, den Beleg für die Überweisung vorzulegen. Wer als Mieter die Schornsteinfegerkosten steuerlich absetzen möchte, entnimmt die Details dazu der Nebenkostenabrechnung. Dann sind diese ebenfalls als Handwerkerleistungen absetzbar.

Vergleich der Schornsteinfegerkosten: So sparen Sie

Durch den Vergleich von Angeboten lassen sich bis zu 30 Prozent der Schornsteinfegergebühren einsparen. Bis jetzt kommt der Wettbewerb sehr langsam in Gang, da viele Verbraucher den Schornsteinfeger nicht wechseln. Trotzdem gibt es attraktive Angebote von freien Schornsteinfegern, mit denen diese dem Bezirksschornsteinfeger ernsthaft Konkurrenz machen. Wer im Grenzgebiet wohnt, kann seinen Schornsteinfeger im Ausland suchen und beauftragen.

Die Angebote gut miteinander vergleichen

Freie Schornsteinfeger finden Sie auf Vergleichsportalen, wie sie beispielsweise vom Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerkes angeboten werden. Über das Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle kann geprüft werden, ob der gewünschte Schornsteinfeger tatsächlich über die notwendigen Qualifikationen verfügt.

So können Sie den Schornsteinfeger finanzieren

Schornsteinfegerkosten: Wenn das Geld knapp wird

Falls der Schornsteinfeger beauftragt werden muss, weil die entsprechenden Fristen eingehalten werden müssen und die anfallenden Schornsteinfegergebühren nicht vollständig aufgebracht werden können, ist es möglich, einen Engpass mit Hilfe eines Klein- oder Kurzzeitkredites zu überbrücken.

Wenn das Haus energetisch saniert werden soll, kann der Schornsteinfeger befragt werden: Dieser ist in vielen Fällen gleichzeitig Energieberater des Handwerks für Gebäude. Steht der Schornsteinfeger zudem auf der Liste der Experten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), können Sie sogar einen Zuschuss bekommen. Dieser ist in Höhe von 10% bis maximal 15 % für auch für einzelne Maßnahmen möglich.

Veröffentlicht unter Wohnen | Kommentare deaktiviert für Schornsteinfegerkosten – Wie kann ich sparen?