SCHUFA-Auskunft beantragen – Lohnt sich die kostenlose Selbstauskunft?

SCHUFA-Auskunft beantragen – Infos und Tipps, wie und bei wem sie angefordert wird

Einmal pro Jahr hat jeder deutsche Bürger das Recht, die kostenlose SCHUFA-Auskunft beantragen zu können. Dies regelt der seit 2010 existierende §34 Abs. 4 des Bundesdatenschutzgesetzes. Allerdings gestaltet sich die Antragstellung nicht so einfach. Wie funktioniert’s und worin bestehen die Unterschiede zwischen der kostenlosen Selbstauskunft und der kostenpflichtigen Version? Dieser Beiträg klärt auf.

Funktion der SCHUFA

Welchen Zweck erfüllt die SCHUFA?

SCHUFA ist die Abkürzung für „Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“. Sie wurde im Jahr 1927 gegründet und verfolgt seit jeher dieselben Ziele: Durch die Bereitstellung kreditrelevanter Informationen zu Privatpersonen und Unternehme(r)n einerseits Kreditgeber vor Kreditausfällen und andererseits Kreditnehmer vor Überschuldung zu schützen.

Gründe für Schufa Auskunft

Welche typische Gründe sprechen dafür, eine SCHUFA-Auskunft zu beantragen?

Nicht bewilligter Kredit: Wird ein gewünschter Kredit nicht gewährt, liegt dies häufig an einem schlechten SCHUFA-Score. Die Einträge in der SCHUFA können jedoch fehlerhaft sein. Aus diesem Grund lohnt es sich, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen und die Daten auf Richtigkeit zu prüfen und negative Schufa Einträge löschen zu lassen. Gegebenenfalls werden die Hindernisse ausgeräumt, die der Kreditbewilligung im Weg stehen.

Forderung des Vermieters: Ein Vermieter kann vom potenziellen Mieter einen Bonitätsnachweis verlangen, um sich für oder gegen ihn zu entscheiden. In diesem Fall muss der potenzielle Mieter die SCHUFA-Auskunft beantragen.

Score verbessern: Mitunter wird die SCHUFA-Auskunft eingeholt, um sich selbst ein Bild von den Einschätzungen der SCHUFA zur eigenen Person zu machen. Aus den Erkenntnissen können Maßnahmen abgeleitet werden, den Score zu optimieren. Wer regelmäßig seine SCHUFA-Daten abgleicht und wesentliche Tipps befolgt, kann auf das SCHUFA-Scoring gezielt Einfluss nehmen.

Anfrage-Möglichkeiten

Wie wird eine SCHUFA-Auskunft beantragt?

Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen:

  • postalisch
  • online
  • telefonisch
  • in einer Bank

Die einzig garantiert kostenlose Variante ist die postalische Anfrage. Zu diesem Zweck wird das online verfügbare Formular ausgedruckt, ausgefüllt und in einem Briefumschlag an die SCHUFA Holding AG (Bochum) gesendet.

Neben dem Formular, das ausschließlich normale Punkte wie Name, Adresse, Geburtsdatum und -ort abfragt, muss der Antragsteller auch die Kopie seines Personalausweises ins Kuvert geben. Im Falle eines Reisepasses wird zusätzlich eine Kopie der Meldebescheinigung benötigt.

Tipp
Auch die postalisch angeforderte SCHUFA-Auskunft steht nur einmal pro Jahr kostenlos zur Verfügung. Ab dem zweiten Antrag fallen Gebühren an

Kostenlose SCHUFA-Auskunft

Welche Informationen beinhaltet die kostenfreie SCHUFA-Auskunft?

Die kostenfreie SCHUFA-Auskunft beinhaltet die allgemeinen persönlichen Daten der jeweiligen Person – von der SCHUFA-Kundennummer bis zu aktuellen und früheren Wohnadressen. Zudem umfassen die gespeicherten Dokumente detaillierte Angaben zu verschiedenen kreditrelevanten Punkten, etwa den bis dato eröffneten Bankkonten und sonstigen Verträgen. Dazu gehören beispielsweise Daten aus den Bereichen Mobilfunk, Leasing, Versandhandelsgeschäfte und Kredite. Dabei werden unter anderem Beträge, Laufzeiten und Verhaltensweisen wie

  • vorzeitige Rückzahlung eines Kredits (positiv),
  • fällige, angemahnte und nicht bestrittene Forderungen (negativ) angeführt.

Einige Kredite werden für bestimmte Personengruppen bevorzugt vergeben. Ob beispielsweise eine Bank einen Kredit an eine alleinerziehende Mutter oder einen Studierenden vergibt, hängt von der Bonität und weiteren Faktoren ab. Besonders interessant ist die detaillierte Aufschlüsselung der Datenbasis. Dieses Merkmal bildet einen Vorteil gegenüber der kostenpflichtigen Bonitätsprüfung, bei der nicht stark ins Detail gegangen wird. Neben dem SCHUFA-Basisscore gehören sogenannte Branchenscores zur kostenfreien SCHUFA-Auskunft. Dabei handelt es sich um spezifische Scorewerte, die sich den einzelnen Bereichen widmen. Dazu zählen beispielsweise Banken und Telekommunikationsunternehmen.

Hinweis: Branchenscorewerte sind für Banken und andere Unternehmen maßgeblich. Sie helfen bei der Entscheidung für oder gegen einen Vertrag mit der jeweiligen Person. Der Basisscorewert hingegen dient dem Verbraucher zur Orientierung, nicht aber Unternehmen zur Risikoeinschätzung eines potenziellen Vertragspartners.

Tipp
Der Basisscorewert wird in Prozenten angegeben. Es gilt: Ein Score von 100 Prozent entspricht der höchstmöglichen Kreditwürdigkeit. Die Aktualisierung des Werts erfolgt jeweils im Abstand von drei Monaten.
Die SCHUFA-Auskunft kann einmal im Jahr kostenfrei beantragt werden.

Die SCHUFA-Auskunft kann einmal im Jahr kostenfrei beantragt werden.

Wie kann ich die online die kostenlose Schufa-Auskunft beantragen?

So kompliziert es ohne entsprechende Anleitung ist, das Formular für die kostenlose SCHUFA-Auskunft online zu finden, so leicht geht das Ausfüllen von der Hand. Nachfolgend die durchzuführenden Etappen mit kurzen Erläuterungen als Anleitung.

1. Schritt: Zunächst ist die Website der SCHUFA zu öffnen.

2. Schritt: Links oben muss der Button „Auskünfte“ angeklickt werden.

Tipp
Alternativ besteht die Möglichkeit, auf der Startseite links unten bei „Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz“ den Button „Zum Formular“ zu betätigen.

3. Schritt: Im dritten Schritt sollte bis an das Seitenende gescrollt werden. Dort erscheint der Punkt „Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz“. Nachfolgend muss der Button „Mehr Infos & Bestellung“ gewählt werden.

4. Schritt: Erneut wird neben der kostenlosen Version eine kostenpflichtige Variante angeboten. Es gilt, nach unten zu scrollen und den rechten „Jetzt-bestellen“-Button für die Gratis-Auskunft anzuklicken (der linke Button gehört zur kostenpflichtigen Version).

5. Schritt: Die passende Landesflagge für die gewünschte Sprache muss gewählt werden. Zur Verfügung stehen die Sprachen Deutsch, Englisch, Türkisch, Polnisch, Italienisch und Russisch.

6. Schritt: Das Formular kann als pdf-Dokument geöffnet und auf DIN-A4-Papier ausgedruckt werden.

7. Schritt: Das Formular sollte komplett ausgefüllt werden (in Blockbuchstaben).

8. Schritt: Die vordere und hintere Seite des Personalausweises ODER den Reisepass (Seite mit Bild) plus Meldebescheinigung müssen kopiert werden.

9. Schritt: Das Formular und die Kopien können in einem DIN-A4-Kuvert verschlossen werden.

10. Schritt: Die Adresse der SCHUFA Holding AG und die Absender-Daten werden auf das Kuvert geschrieben, der Umschlag frankiert und bei der Post abgegeben. Die Dokumente zur Beantragung der SCHUFA-Auskunft werden an folgende Adresse versendet:
SCHUFA Holding AG
Postfach 10 25 66
44725 Bochum

Tipp
Beim Ausfüllen des Formulars wird der Kunde dazu ermutigt, eine kostenpflichtige Version zu bestellen. Den entsprechenden Kasten im Dokument gilt es zu ignorieren und nicht auszufüllen, wenn kein Interesse daran besteht.

Kostenpflichtige SCHUFA-Auskunft

Welche Informationen beinhaltet die kostenpflichtige SCHUFA-Auskunft?

Wie die kostenfreie SCHUFA-Auskunft umfasst die kostenpflichtige Version die grundlegenden Daten des Antragstellers. Darüber hinaus findet sich eine individuelle Auskunft über Letzteren. Diese beinhaltet eine kurz gefasste Beschreibung, die potenziellen Geschäftspartnern darlegen soll, ob die Person vertrauenswürdig ist.

Den zweiten Teil bilden Auskunftsdetails zu eröffneten Konten oder Mobilfunkverträgen. Als wichtigstes Element fungiert der SCHUFA-Basisscore. Die Branchenscorewerte sind im Gegensatz zur kostenfreien Auskunft nicht enthalten.

SCHUFA-Auskunft von der Bank

Wie kann der Verbraucher die SCHUFA-Auskunft bei der Bank anfordern?

Wer möchte, kann die SCHUFA-Auskunft direkt bei einer örtlichen Bank beantragen, die mit der SCHUFA kooperiert. Zu diesem Zweck stellt die SCHUFA auf ihrer Webseite einen Filialfinder zur Verfügung. Dazu sollte der Menüpunkt „Service“ gewählt und auf „Kontakt“ geklickt werden. Anschließend wird unter dem Abschnitt „Zum Abholen in einer Filiale“ der Button „Zum Filialfinder“ ausgewählt. Zu guter Letzt wird die heimische Postleitzahl eingegeben. Somit werden die infrage kommenden Banken in der Nähe angezeigt.

Für die Auskunft braucht der Antragsteller seinen Personalausweis oder den Reisepass inklusive Meldebescheinigung. Die entsprechenden Dokumente gilt es mitzubringen. Innerhalb der Servicezeiten der jeweiligen Bank ist die Anfrage möglich. Der Antragsteller erhält die gewünschten Informationen in Dokumentform sofort. Für diese Leistung ein Betrag von 29,95 EUR zu entrichten. Der Betrag ist  durch einen Lastschrifteinzug von einem deutschen Konto zu entrichten, nicht in bar!

Diese Tabelle gibt eine Übersicht der Auskunftsvarianten

Varianten der Schufa-Dokumente

PaketLeistungenOnline-Verfügbarkeit der DatenKosten
SCHUFA-Bonitätsauskunftzwei Dokumente (eine für den Antragsteller, eine für einen Dritten, z.B. den Vermieter)Nein29,95 EUR (für eine einmalige Auskunft)
meineSCHUFA kompakt UpdateService per SMS oder E-Mail, BeratungDirekt via Telefon, FormularService mit Zugang zu wichtigen Formularen und Vorlagen bzgl. Kredit, Miete etc., Infos zu Finanz- und SCHUFA-Themen, SCHUFA-Bonitätsauskunft zum Vorteilspreis von 9,95 EURJa3,95 EUR (monatlich)
meineSCHUFA plus alle Leistungen von meineSCHUFA kompakt, zusätzliche Sicherheit für die Identität des Kunden durch regelmäßiges Monitoring, 24-Stunden-Beratungs-Hotline, Unterstützung im Falle von Identitätsmissbrauch im InternetJa4,95 EUR (monatlich)
meineSCHUFA premium CHUFA-Bonitätsauskunft einmal pro Jahr kostenlos, SCHUFA-Unternehmensauskunft einmal pro Jahr kostenlos, vergünstigte Partnerkarte für eine zweite Person, PriorityService (bevorzugte Behandlung)Ja6,95 EUR (monatlich)
Datenübersicht nach §34 Bundesdatenschutzgesetz ein Dokument (für den Antragsteller) Nein0 EUR (bei postalischem Antrag, einmal pro Jahr)

Probleme

Welche typischen Probleme gibt es bei der Beantragung der SCHUFA-Auskunft?

Wie aus den bisherigen Schilderungen dieses Ratgebers hervorgeht, ist es ohne konkrete Informationen kein leichtes Unterfangen, die SCHUFA-Auskunft zu beantragen. Auf der Webseite findet sich kein direkter Link zur kostenlosen Version. Stattdessen wird der Kunde in jedem Bereich deutlich auf die kostenpflichtigen Varianten aufmerksam gemacht. Hier ist höchste Konzentration gefragt, um nicht versehentlich eine gebührenpflichtige Auskunft einzuholen. Die unbestreitbare Schwierigkeit, die kostenfreie Selbstauskunft auf dem Portal zu ermitteln, wird von Verbraucherschützern stark kritisiert.

Die vielen Varianten erschweren dem Kunden die Auswahl. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass sich die kostenlose Selbstauskunft für all jene Privatpersonen eignet, die ihr SCHUFA-Scoring erfahren und verbessern, sowie die Richtigkeit ihrer Daten prüfen möchten.

Demgegenüber empfehlen sich die verschiedenen kostenpflichtigen Versionen insbesondere für Personen, die aus unternehmerischen Gründen mehr als eine SCHUFA-Auskunft pro Jahr benötigen. Auf das Verlangen des Vermieters, die Bonität vorzuweisen, ist es sinnvoll, die kostenpflichtige Variante zu wählen. In diesem Fall eignet sich die klassische SCHUFA-Bonitätsauskunft am besten. Diese setzt sich aus zwei verschiedenen Dokumenten zusammen. Wer über eine gute Bonität verfügt und dennoch einen Bedarf hat, die Mietkaution zu finanzieren, muss keine negative SCHUFA-Auskunft fürchten.

Dieser Beitrag wurde unter Schufa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.